Springe zum Inhalt

Master Angewandte Sexualwissenschaft

Masterstudiengang Angewandte Sexualwissenschaft

So individuell und privat Menschen ihre Sexualität und Partner_innen­schaft leben, so wichtig ist die wissenschaftliche Analyse der sexuellen Verhältnisse zur Wahrung und Durchsetzung sexueller und reproduktiver Selbstbestimmung und damit verbundener Rechte.

In diesem deutschlandweit einmaligen Masterstudiengang werden Sie für Berufsfelder ausgebildet, in denen die Sexualität des Menschen in all ihren individuellen, interpersonellen und gesell­schaftlichen Bezügen Gegenstand fachlichen Handelns sein kann. Das sind vor allem psycho­soziale, pädagogische und medizinisch-klinische Arbeitsgebiete, aber auch gesellschafts­politische, juristisch-kriminologische oder kulturelle Berufsfelder.


Profil

Der konsekutive Masterstudiengang ist stärker anwendungsorientiert und fachübergreifend. Das Curriculum fokussiert inhaltlich die Bereiche von Bildung und Beratung im Kontext von Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung. Es handelt sich um einen Teilzeitstudiengang, der auch berufs­begleitend absolviert werden kann. Berufstätigen Bewerber_innen wird empfohlen, evtl. Voll­zeit­beschäftigung während des Studiums auf Teilzeit zu reduzieren. Die Lehre wird in Block­form organisiert. Die Blöcke finden in der Regel alle vier Wochen von Donnerstag bis Sonntag statt. Für den Studiengang werden keine Studiengebühren erhoben.


Zukunftsperspektiven

Als Absolvent dieses Studiengangs liegen Ihre Berufschancen auf drei Ebenen:

  • in den Berufsfeldern unter dem Dach des Schwangerschaftskonfliktgesetzes, in Ehe-, Lebens- und Familienberatung, Aids-Hilfen, Kinderschutzdiensten, Gesundheitsämtern bis hin zu speziellen sozial- und medienpädagogischen Arbeitsfeldern
  • im Bereich der Wissenschaft selbst sowie in den verschiedenen Arbeitsfeldern des höheren öffentlichen Dienstes, relevanten Verbänden und Träger_innen von Beratungs-, Sozial- und Gesund­heits­einrichtungen (Leitungsaufgaben).
  • in allen sozialpädagogischen Arbeitsfeldern (z. B. der Heim-, Behindertenpädagogik, der Schul­sozialarbeit usw.), in denen die Absolvent_innen gefragte Spezialist_innen sind.

Studienablauf

Das Studium umfasst 6 Semester (3 Jahre) in Teilzeit. Den Abschluss bildet im 6. Semester die Master­arbeit. Das Curriculum des Masterstudiengang „Angewandte Sexualwissenschaft“ besteht aus ins­gesamt 11 Modulen. Die Hochschule Merseburg verleiht nach bestandenem Kolloquium zur Master­arbeit den akademischen Abschluss Master of Arts (M.A.)

  • In der 1. Studienphase (1. & 2. Semester) werden Ihnen die interdisziplinären Zugänge zu sexual­wissenschaftlicher Forschung und Praxis sowie die theoretischen und methodisch-praktischen Heran­gehensweisen sexueller Bildung unter lebensphasenbezogenem sowie themen­spezifischem Blick­winkel eröffnet.
  • In der 2. Studienphase (3. & 4. Semester) setzen Sie erste eigene Bildungsprojekte um, die durch Projektmanagement vorbereitet und supervisorisch begleitet werden. Gleichzeitig erlernen Sie die theoretischen und methodischen Grundlagen von Beratung im Kontext von Partner_innenschaft und Sexualität. Ergänzt wird dieses Wissen durch die Grund lagen der Familienplanung sowie der psycho­sozialen Schwangerschaftsberatung, die ebenfalls parallel in Praxisprojekten angewendet werden.
  • Die 3. Studienphase (5. & 6. Semester) rundet Ihre Qualifikation mit dem Erwerb von Kennt­nissen zum Qualitätsmanagement im Handlungsfeld, sowie den sozial- und sexual­wissen­schaftlichen Forschungs­methoden zusammen mit der Masterarbeit ab.

Studieninhalte

    Erstes Semester

  • Soziologie der Sexualität: Historische Aspekte der Sexualkultur, empirische Sexualforschung, Jugend­sexualität
  • Psychologie der Sexualität: Sexuelle Individualentwicklung und psychische Regulation sexuellen Verhaltens
  • Biologie der sexuellen Entwicklung und Reproduktion
  • Sexualität im Spannungsfeld von Gesundheit und Krankheit
  • Sexualität, Partner_innenschaft, Familienplanung
  • Sexuelle und reproduktive Rechte im nationalen und internationalen Diskurs
  • Familien- und Sozialpolitik – aktuelle Tendenzen, internationale Aspekte
  • Sexualität und Recht – politische und juristische Perspektiven
  • Rechtliche Grundlagen sexueller Bildung und Beratung
  • Familienrechtliche Grundlagen im Handlungsfeld
    Zweites Semester

  • Von der Sexualaufklärung zur lebensphasenbezogenen Bildung
  • Sexualerziehung in Grundschule und mittlerem Schulalter
  • Jugendsexualität und postmoderne Herausforderungen
  • Sexualpädagogische Arbeit mit Jugendlichen in Schule und Freizeit
  • Ältere Menschen und sexuelle Bildung
  • Sexuelle Identitäten und Orientierungen unter besonderer Berücksichtigung lesbischer und schwuler Lebenswelten
  • Sexualität und Medien unter jugendkulturellen Aspekten
  • Sexualität und Behinderung
  • Sexualität und Gewalt
  • Sexuell übertragbare Infektionen/Krankheiten
  • Themenbezogene Selbsterfahrung
    Drittes Semester

  • Körper, Kulturen, Künste – interessengeleitete kommunikative und kreative Angebote
  • Projektmanagement und Projektevaluation
  • Praxisbegleitung/Supervision
  • Praxisprojekt/Projektstudie
  • Grundlagen der Beratung bei sexuellen und partner_innenschaftlichen Problemen und Störungen
  • Konzepte und Praxis der Sexualberatung – eine psychologische Sicht
  • Konzepte und Praxis der Sexualberatung – eine ärztliche Sicht
  • Konzepte und Praxis der Behandlung sexuell übergriffiger Kinder und Jugendlicher – eine sozialpädagogische Sicht
  • Partnerschaft, Sexualität und Beratung im interkulturellen Kontext
    Viertes Semester

  • Historische und aktuelle Entwicklungen von Familienplanung
  • Kinderwunsch und Lebensplanung – psychologische und soziologische Aspekte
  • Unerfüllter Kinderwunsch – Reproduktionsmedizin – Beratung
  • Beratung im Kontext pränataler Diagnostik
  • Moderne Entwicklungen der Geburtsmedizin – Schwangerschaftserleben – Beratung
  • Themenbezogene Selbsterfahrung
  • Verhütungsverhalten, -methoden und –beratung
  • Adoption, Babyklappe, anonyme Geburt
  • ungewollte Schwangerschaft, Schwangerschaftsabbruch – rechtliche, psychologische und medizinische Aspekte
  • Beratung nach § 219 StGB
  • psychosoziale Beratung schwangerer Frauen und Paare
  • Teenagerschwangerschaften – soziologische, psychologische, rechtliche und beraterische Aspekte
    Fünftes Semester

  • Körper, Kulturen, Künste – interessengeleitete kommunikative und kreative Angebote
  • Besonderheiten der Beratung im Handlungsfeld
  • Praxisphase
  • Supervision/Praxisbegleitung
  • Managementkompetenzen im Handlungsfeld
  • Methodologie der Sozialforschung, Forschungsdesign-Entwicklung
    Sechstes Semester:

  • Masterarbeit
  • Präsentation der Masterarbeit und Abschlusskolloquium

Bewerbung und Studienbeginn

Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiums ist ein erster berufsqualifizierender Hoch­schul­schulabschluss in Sozialer Arbeit/Sozialpädagogik oder ein erfolgreicher Abschluss eines human­wissen­schaftlichen Hochschulstudiums mit nachgewiesenen sozial­arbeiterischen/sozial­päd­agogischen Grund­kompetenzen mit erbrachten Studienleistungen im Umfang von mindestens 180 Punkten nach dem ECTS (European Credit Transfer System) und mindestens mit der Endnote "gut" (2,5) oder des Erreichens mindestens der Notenstufe B (entspricht den 35 % Besten eines Jahrgangs) in der ECTS-Bewertungs­skala abgeschlossen wurde. Ein gleichwertiger ausländischer Abschluss erfüllt die Voraus­setzungen ebenfalls. Alle weiteren Informationen können der Studien- & Prüfungsordnung entnommen werden.

Es wird regulär jährlich zum Wintersemester immatrikuliert. Bewerbungsschluss ist der 15. Juni des Jahres, in dem die Aufnahme des Studiums von Ihnen beabsichtigt wird. Liegen zum Antrags­annahme­schluss noch nicht alle Nachweise vor, kann eine Zulassung unter Vorbehalt erteilt werden. Die fehlenden Nachweise müssen bis zum 30. September vorgelegt werden, damit der Vorbehalt erlischt. Zeugnisse müssen bis spätestens 30. November vorgelegt werden.


Zulassungsantrag

Sie können sich online bewerben, den Antrag auf dieser Seite downloaden und ausgefüllt an folgende Adresse zurücksenden, oder den Antrag mit einem adressierten und ausreichend frankierten Rück­umschlag unter besagter Adresse anfordern.

Hochschule Merseburg
Dezernat für Akademische Angelegenheiten
Geusaer Straße 88
06217 Merseburg