Springe zum Inhalt

Forschungsprofessur “Sexualwissenschaft und Sexuelle Bildung”

Se­xu­al­wis­sen­schaft und se­xu­el­le Bil­dung an der Hoch­schu­le Mer­se­burg

Die For­schungs­pro­fes­sur “Se­xu­al­wis­sen­schaft und se­xu­el­le Bil­dung” wird im Rah­men der BMBF-För­der­li­nie “Se­xu­ali­sier­te Ge­walt in päd­ago­gi­schen Ein­rich­tun­gen” ge­för­dert. Sie zielt auf die nach­hal­ti­ge Ver­an­ke­rung und die Fort­ent­wick­lung der For­schung zum The­ma “Schutz von Kin­dern und Ju­gend­li­chen vor se­xu­el­ler Trau­ma­ti­sie­rung” im – in der Bun­des­re­pub­lik ein­zig­ar­ti­gen – Lehr- und For­schungs­be­reich An­ge­wand­te Se­xu­al­wis­sen­schaft der Hoch­schu­le Mer­se­burg.

Es geht so­mit ei­ner­seits um die Eva­lu­ierung und Fort­ent­wick­lung des Mas­ter­stu­di­en­gangs “An­ge­wand­te Se­xu­al­wis­sen­schaft”, wobei der Fo­kus dar­auf liegt, Kin­der und Ju­gend­li­che zu stär­ken, selbst­be­stimmt zu ent­schei­den und durch Wis­sen und Selbst­be­wusst­sein grenz­über­schrei­ten­den se­xu­el­len Hand­lun­gen vor­zu­beu­gen (sa­lu­to­ge­ner An­satz). Zu­dem: Wie kön­nen (päd­ago­gi­sche) Maßnah­men aus­se­hen, die, so­fern ein Mensch grenz­ver­let­zen­des Ver­hal­ten er­lebt hat, da­zu bei­tra­gen, dass die­ses nicht zu Trau­ma­ti­sie­run­gen führt.

Wir ar­bei­ten in­ten­siv mit Be­ra­tungs­stel­len, Selbst­or­ga­ni­sa­tio­nen und päd­ago­gi­schen Ein­rich­tun­gen zu­sam­men. In der Re­gion (Sach­sen-An­halt, Thürin­gen, Sach­sen) sind wir dies­be­züg­lich sehr gut ver­netzt und schät­zen die Ex­per­ti­se der ent­spre­chen­den Or­ga­ni­sa­tio­nen. Im Pro­jekt er­he­ben wir die Qua­li­fi­zie­rungs­be­dar­fe der Pra­xis­pro­jek­te – fra­gen al­so nach Lücken, die sie in der Aus- und Fort­bil­dung und For­schung se­hen – und ent­wickeln in Ko­ope­ra­tion mit ih­nen An­ge­bo­te. An ei­ner flächen­decken­den For­schungs­land­schaft be­tei­li­gen wir uns durch ak­tu­el­le viel­fäl­ti­ge Ver­net­zungs­ak­ti­vi­tä­ten, die auf ge­mein­sa­me Pro­jek­te mit aka­de­mi­schen Part­nern und Pra­xis­pro­jek­ten zie­len und auch neue Pub­li­ka­tions­mög­lich­kei­ten be­in­hal­ten.

gefördert vom BMBF
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß
Hochschule Merseburg
FB Soziale Arbeit. Medien. Kultur
Eberhard-Leibnitz-Straße 2
06217 Merseburg

Tel.: 03461/46-2208
E-Mail: heinz-juergen.voss(at)hs-merseburg.de

 


Sexuality Studies and Sexual Education at Merseburg University of Applied Sciences

The research professorship “Sexuality Studies and Sexual Education” is funded by the Federal Ministry of Education and Research within the project framework called “Sexual Violence in Educational Settings”. The research project is anchored within the department of Applied Sexology at Merseburg University of Applied Sciences, and its aim is to find out how to “prevent sexual (re-)traumatization of children and teenagers”. The special focus we are developing on the interstices of sexuality, violence and trauma, is so far unique in the Federal Republic of Germany.

By further developing the “Applied Sexology” Master’s Program, we aim to enhance an academic approach that is oriented towards strengthening children’s and teenagers’ self-determination and decision making in order to progressively prevent sexual assaults due to sufficient knowledge and self-confidence on behalf of the youths. Furthermore, we are interested in understanding how to help and restore victims of sexual transgression against persisting traumatization.

Part and parcel of our research inquiry is to closely work with counselling centers, independent organizations as well as pedagogical facilities. With regard to networking and the expertise of aforementioned organizations we are very well connected and truly appreciate existing cooperations in our regional area: the federal states of Saxony-Anhalt, Thuringia, and Saxony. Within the project we gather data about the state-of-the-art of the social projects at work who fall within our realm of research topics: We then ask for gaps in praxis and theory and try to work in cooperation with the involved organizations to tackle existing problems and gaps. Furthermore, it is of utmost importance for us to participate vividly in exploring and broadening our cooperations with regard to academic partners, NGO projects as well as publishing houses.

gefördert vom BMBF
Prof. Dr. Heinz-Juergen Voss
Hochschule Merseburg
FB Soziale Arbeit. Medien. Kultur
Geusaer Straße
06217 Merseburg

Tel.: 03461/46-2208
E-Mail: heinz-juergen.voss(at)hs-merseburg.de

 


Erste Ergebnisse - auch aus Kooperationen in der Förderlinie:

  • Bonner Ethik­erklärung: Empfehlungen für die Forschung zu sexueller Gewalt in pädagogischen Kontexten. Entwickelt im Rahmen der Forschungslinie „Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten” als Link und als pdf-Datei.
  • Broschüre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung:
    Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten.
    Forschung zu Prävention und Schutzkonzepten – als Link und als pdf-Datei.
  • Konzeptpapier des Netzwerkes der Juniorprofessuren:
    Basis-Curriculum zur Verankerung des Themas „Sexuelle Gewalt in Institutionen” in universitärer und hochschulischer Lehre – als Link und als pdf-Datei.
  • Po­si­tions­pa­pier Dis­kus­sions­kul­tur in ge­sell­schaft­li­chen und wis­sen­schaftli­chen De­bat­ten: Brief des Netz­werks der Ju­nior­pro­fes­sor­_in­nen. Hier online.