Springe zum Inhalt

16.5.2018, 12:30 bis 13:15 Uhr: "'Auf der Suche nach einer verrufenen Klappe...' Von Klappen (Klappensex) und heutigem queeren Widerstand"

Ausgehend von Betrachtungen zur Klappenkultur in Westberlin – und ihre Beurteilung durch Aktivist*innen aus anderen europäischen Ländern, etwa durch Guy Hocquenghem – wendet sich der Sexualwissenschaftler Heinz-Jürgen Voß (Hochschule Merseburg) aktuellen bedrohlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu. Er schildert, wie rechte Strömungen zunehmend Diskurse bestimmen, und verweist – unter anderem in Anschluss an die lesbische Aktivistin Jutta Oesterle-Schwerin – darauf, dass unter dem Deckmantel aktueller gesellschaftlicher Normierungen neue (gewalttätige) Restriktionen eingeführt werden. Voß fragt und stellt zur Diskussion: Wie können wir etwa den von Hubert Fichte positiv geprägten Begriff „Verschwulung“ behaupten – gegen „unsere“ eigene Geschichtsvergessenheit und gegen rechte Vereinnahmung?
Ort: Gartenhaus der Hochschule Merseburg (Eberhard-Leibnitz-Str. 2, 06217 Merseburg)

6.6.2018, 12:30 bis 13:15 Uhr: "'Die Idee der Homosexualität musikalisieren' - Vorstellung des neuen von Prof. Heinz-Jürgen Voß herausgegebenen Buches"

Das neue Buch "Die Idee der Homosexualität musikalisieren: Zur Aktualität von Guy Hocquenghem" dürfte einige gute Diskussionen anregen. So gilt Hocquenghem als Vordenker der Queer Theorie - und ist er ein wichtiger Schwulenaktivist, der in Frankreich aktiv war und sich auch deutlich zu den schwulen Aktivitäten in Westberlin und der BRD positionierte. Richtungsweisend für den Band ist das Zitat von Guy Hocquenghem: "Ich würde die Idee der Homosexualität gern musikalisieren: Sie existiert nur in ihren Rhythmen, ihren Intervallen und ihren Pausen, sie existiert nur durch ihre (dramatische) Bewegung. Sie konjugiert Unsichtbarkeit und Sichtbarkeit in diesem Rhythmus des Erscheinens und des Verschwindens." (Guy Hocquenghem, übersetzt von Salih Alexander Wolter) Heinz-Jürgen Voß stellt das Buch vor - und steht für Gespräche zur Verfügung.
Ort: Gartenhaus der Hochschule Merseburg (Eberhard-Leibnitz-Str. 2, 06217 Merseburg)

Faltblatt

Les­bi­sche, schwu­le, queere Fil­me ka­men 2015 ins Dom­stadt­kino! Da­bei wur­den einer­seits Fil­me ge­zeigt, die kaum noch in Ki­nos zu se­hen sind, wie et­wa „Stadt der ver­lo­re­nen See­len” von Ro­sa von Praun­heim. Gleich­zei­tig ka­men ak­tu­el­le Fil­me hin­zu. Es gab je­weils ei­nen Dop­pel­pack, der re­gio­nal und über­re­gio­nal in­te­res­sant war. Durch­ge­führt wur­de die Rei­he in Ko­ope­ra­tion von Dom­stadt­kino, Hoch­schule Mer­se­burg und Hein­rich-Böll-Stif­tung Sach­sen-An­halt. ...weiterlesen "Queer­film 2015: Sexu­el­le und ge­schlecht­liche Viel­falt im Domstadt­kino"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, sowie unserer Datenschutzerklärung zu. zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen