Springe zum Inhalt

deutsch - по-русски - français - بالعربي

Austausch und Fachtagung:
Interkultureller Dialog im Saale- und Burgenlandkreis
am 30.09.2015 an der Hochschule Merseburg
Informationen als pdf-Datei.

Конференция:
Межкультурный диалог в район Заале u район Бургенланд
на 30/09/2015 в Высшее учебное заведение Мерзебург
Более подробной информации: в формате пдф файл.

Échange et conférence des experts:
Dialogue interculturel aux arrondissements de Saale et de Bourgainelande (Pays des Châteaux).
le 30/09/2015 à l'Université des sciences appliquées Mersebourg
Plus de détails: en pdf format de fichier.

دعوة لحضور مؤتمر
الحوار بين الثقافات في منطقتي زاله و بورغينلاند
في 30/09/2015 في المدرسة العليا مرسيبورغ
لمزيد من المعلومات: المستندات المنقولة ملف

Alle Interessierten waren herzlich eingeladen! Es wurden geflüsterte Übersetzungen angeboten: Rumänisch, Romanes, Serbisch, Russisch, Französisch und Arabisch. Das vollständige Programm und die Formalitäten der Anmeldung finden Sie in der pdf-Datei.
Anmeldung per Email: michaela.katzer@hs-merseburg.de

Der Fachtag »Interkultureller Dialog« entstand aus den Integrationsnetzwerken des Burgenlandkreises und Saalekreises. Von diesem Fachtag soll ein Signal für Akzeptanz, wertschätzende Anerkennung und Austausch hinsichtlich kultureller und religiöser Haltungen ausgehen. Im Zusammenleben von Menschen können Missverständnisse entstehen, wenn wir uns nicht über unsere jeweiligen kulturellen und religiösen Hintergründe austauschen. Begegnung und Austausch sind erste Schritte zu einem anerkennenden Miteinander. Über ein gemeinsam erfolgreich gestaltetes Zusammenleben kann Vielfalt dann ganz bewusst als Bereicherung erlebt werden. ...weiterlesen "Austausch und Fachtagung: Interkultureller Dialog im Saale- und Burgenlandkreis"

Fach­tagung vom 28.09.2015 in der Hoch­schule Merse­burg:

Am 28.9.2015 kamen an der Hoch­schule Merse­burg 150 Interessierte aus den Praxis­feldern der Sozialen Arbeit und der Psycho­therapie, von Be­hörden und Fach­auf­sichten und aus der Wissen­schaft zum Fach­tag „Sexu­ali­sierte Grenz­ver­letzungen durch Kinder, Jugend­liche und junge Er­wachsene – Wo kann ich Hilfe finden?” zu­sam­men. Organisiert wur­de der Fach­tag von einem Zu­sam­men­schluss aus sechs Ein­rich­tungen und in direkter Ab­stim­mung mit dem Landes­ver­waltungs­amt und in Ko­operation mit den Landes­jugend­ämtern Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. ...weiterlesen "Fachtagung: Sexu­ali­sier­te Grenz­ver­let­zun­gen durch Kin­der, Jugend­liche und junge Er­wach­sene – Wo kann ich Hil­fe fin­den?"

Methoden­börse am 18./19.06.2015 in Des­sau

Die Bundes­ar­beits­ge­mein­schaft „Ar­beit mit Kin­dern, Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen mit sexu­ali­siert grenz­ver­let­zen­dem Ver­halten” (BAG KJSGV) ver­an­stal­te­te am 18./19.06.2015 in Des­sau ge­mein­sam mit dem Fach­be­reich Soziale Ar­beit. Me­dien. Kul­tur der Hoch­schule Merse­burg, dem In­sti­tut für An­ge­wand­te Sexu­al­wis­sen­schaft und dem „Mo­bi­len In­for­ma­tions- und Be­ra­tungs­zentrum Sexu­el­le Ge­walt/Jun­gen” eine bundes­weite Methoden­börse zum Thema: Bin­dung – Ge­fühle – Gren­zen.

In­for­ma­tio­nen zu Pro­gramm und An­mel­dung ent­neh­men Sie bit­te dem Falt­blatt.

Faltblatt

- Zeit: 5. Juni, 19:00 Uhr
- Ort: Domstadt­kino Merse­burg
- ab 22:00 Uhr Kino­film im Pro­gramm des Domstadt­kinos: „Vera Drake”

Die Mög­lich­keit einer un­ge­woll­ten Schwan­ger­schaft ist Teil ge­leb­ter Sexu­ali­tät zwi­schen Män­nern* und Frau­en*. Die Mög­lich­keit einer Ab­trei­bung und de­ren Durch­füh­rung ist Teil der Lebens­reali­tät etwa jeder vier­ten Frau*. Der § 218 Straf­ge­setz­buch stellt Ab­trei­bung grund­sätz­lich un­ter Stra­fe. Un­ter be­stimm­ten Be­din­gun­gen, wie der Pflicht­be­ra­tung nach § 219 StGB, ist eine Ab­trei­bung in Deutsch­land möglich. Den­noch: Ärzt­_in­nen dür­fen nicht öf­fent­lich ma­chen, dass sie Ab­trei­bun­gen durch­füh­ren, vie­le jun­ge Pra­xis­nach­fol­ger­_in­nen ver­zich­ten ganz dar­auf, die­se me­di­zi­ni­sche Ver­sor­gung an­zu­bie­ten. Eine wach­sen­de Grup­pe Kon­ser­va­ti­ver stellt das Recht auf Ab­trei­bung in Deutsch­land so­gar wie­der grund­sätz­lich in Frage… – For­de­run­gen zur Strei­chung des § 218 wer­den ak­tu­ell hin­ge­gen, ganz an­ders als in den 1970er und 80er Jah­ren, kaum mehr ar­ti­ku­liert.

Der Abend hol­te das The­ma Ab­trei­bung auf die Bühne und die Lein­wand. Auf die Vor­stel­lung der arte-Do­ku­men­ta­tion Ab­trei­bung: Ein Men­schen­recht folg­te eine Dis­kus­sions­ver­an­stal­tung mit Dr. med. Jutta Pliefke (Fach­ärzt_in für Frau­en­heil­kun­de und Ge­burts­hil­fe), Katja Krolzik-Matthei (Au­tor_in des ak­tu­el­len Bu­ches „§ 218. Fe­mi­nis­ti­sche Per­spek­ti­ven auf die Ab­trei­bungs­de­bat­te in Deutsch­land”) und Eike Sanders und Ulli Jentsch (zwei der Au­tor_in­nen des ak­tu­el­len Bu­ches „‚Deutsch­land treibt sich ab!’ Or­ga­ni­sier­ter ‚Le­bens­schutz’ – Christ­li­cher Fun­da­men­ta­lis­mus – Anti­fe­mi­nis­mus”). Es mo­de­rier­te Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß (Sexu­al­wis­sen­schaft, Hoch­schule Merse­burg). ...weiterlesen "Sex Tells: Lan­ge Nacht zum Thema Ab­trei­bung – Le­sung, Ge­spräch und Film"

Am Don­ners­tag den 07.05.2015 um 17:30 Uhr fan­den im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Sex Tells” der An­ge­wand­ten Se­xu­al­wis­sen­schaft der Hoch­schu­le Mer­se­burg im TAC – The­ater am Cam­pus zwei Buch­vor­stel­lun­gen statt. Die Merse­burger Ab­sol­ven­tin Manu­ela Till­manns und Ab­sol­vent und Mit­ar­bei­ter der Hoch­schule Merse­burg Tors­ten Lin­ke prä­sen­tier­ten ihre Neu­er­schei­nun­gen aus der Buch­reihe An­ge­wand­te Sexual­wis­sen­schaft des Psy­cho­so­zial-Ver­lags. ...weiterlesen "Sex Tells: Buch­vor­stel­lungen"

Basis­tag am 19.05.2015 in Müns­ter/West­fa­len

Die Diakonie Westfalen-Lippe e.V. ver­an­stal­te­te am Diens­tag, den 19.05.2015 in Müns­ter/West­fa­len ei­nen Basis­tag zum The­ma:

“Ent­deckungs­rei­se Sexu­ali­tät –
Was brau­chen Kin­der und Ju­gend­li­che
für eine of­fe­ne, grenz­ach­ten­de
und ge­lin­gen­de Sexu­al­ent­wick­lung?”

Kat­ja Krol­zik-Mat­thei, Se­xu­al­wis­sen­schaft­le­rin M.A., Dipl. So­zi­al­päd­ago­gin und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin an der Hoch­schu­le Mer­se­burg, hielt ei­nen Vor­trag.

In­for­ma­tio­nen zu Pro­gramm und An­mel­dung ent­neh­men Sie bit­te dem Falt­blatt.

Am Diens­tag den 21.04.2015 um 19.00 Uhr fand im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he “Sex Tells” der An­ge­wand­ten Se­xu­al­wis­sen­schaft der Hoch­schu­le Mer­se­burg im TAC – The­ater am Cam­pus, Eber­hard-Leib­nitz-Straße 2 ein Vor­trag von Nepal Lodh statt.

Kama ist das alt­in­di­sche Wort für Lie­be, Sutra be­deu­tet Leit­faden. Das Buch Kama Sutra ist ein in Sans­krit ver­fass­tes Buch von Vatsya­yana Mal­la­na­ga und ist eines der ein­fluss­reichs­ten Sach­bü­cher zum The­ma der ero­ti­schen Lie­be.

Die Ge­füh­le, die wir in der Part­ner­schaft für­ein­an­der ha­ben, fin­den ih­ren höchs­ten Aus­druck in der kör­per­li­chen Ver­ei­ni­gung, den Um­ar­mun­gen, Be­rüh­run­gen, den Küs­sen, den Tö­nen und der ro­man­ti­schen Kom­mu­ni­ka­tion. Im Kama Sutra finden wir vier­und­sech­zig Kunst­fer­tig­kei­ten für die höchs­te Form des Ge­nus­ses.

Nepal Lodh ging in sei­nem Vor­trag auf den alt­in­di­schen Hin­ter­grund der Mo­ral­leh­re ein. Er er­läu­ter­te, wie die Lie­be als Kunst emp­fun­den und er­lebt wer­den kann und was auch im 21. Jahr­hun­dert dar­aus noch zu ler­nen ist.

Nepal Lodh, in In­dien ge­bo­ren, Yo­ga­meis­ter, spi­ri­tu­el­ler Le­bens­be­ra­ter, Lei­ter der Hin­du-Aka­de­mie Nepal Lodh in Bre­men, bil­det Yo­ga­leh­rer/in­nen und Lach­yo­ga-Trai­ner/in­nen so­wie in­ter­kul­tu­rel­le Trai­ner/in­nen für Er­leb­nis­kom­mu­ni­ka­tion in der Part­ner­schaft aus.

Am Don­ners­tag den 19.03.2015 um 19.00 Uhr fin­det im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he “Sex Tells” der An­ge­wand­ten Se­xu­al­wis­sen­schaft der Hoch­schu­le Mer­se­burg im TAC – The­ater am Cam­pus, Eber­hard-Leib­nitz-Straße 2 ein Vor­trag mit Philip Sie­gel statt.

Seit rund 41 Jah­ren ist Porno­grafie in Deutsch­land er­laubt. Am 23. Novem­ber 1973 trägt die damalige Bundes­re­gierung dem Umstand Rechnung, dass immer mehr pornografisches Material last­wagen­weise aus Däne­mark ein­ge­schmug­gelt wird. Druckereien in Deutsch­land stel­len il­legal Porno­grafie her, Fil­me wer­den unter der Hand ver­kauft. Wider­stand ist also zweck­los. Im Para­grafen 184 schafft der Gesetz­geber Regeln für Porno­grafie, die sich bis heute kaum geän­dert haben.

Was sich geändert hat, ist die Verfüg­bar­keit: Damals waren Porno­filme aus­schließ­lich im Kino zu sehen, strengstes Jugend­ver­bot. Heute ist Porno­grafie für jede und jeden problem­los im Inter­net kon­sumier­bar. ...weiterlesen "Reihe Sex Tells: Por­no­gra­fie in Deutsch­land – Reise durch ein un­be­kann­tes Land. Vor­trag mit Philip Sie­gel"

Faltblatt (zu 1-4)
Faltblatt (zu 5)

„Ras­sis­mus ist die Verknüpfung von Vor­ur­teil mit in­sti­tu­tio­nel­ler Macht. Ent­ge­gen der (be­que­men) landläufigen Mei­nung ist für Ras­sis­mus eine ‚Abneigung’ oder ‚Böswilligkeit’ gegen Men­schen oder Menschengruppen keine Voraussetzung. Ras­sis­mus ist […] ein in­sti­tu­tio­na­li­sier­tes Sys­tem, in dem soziale, wirtschaftliche, politische und kulturelle Beziehungen für weißen Allein­herr­schafts­er­halt wirken […].”
Noah Sow, zit. nach: Susan Arndt / Nadja Ofuatey-Alazard (Hg., 2011): Wie Ras­sis­mus aus Wörtern spricht: (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Münster: Unrast Verlag. S. 37.)

Erst seit den 1980er Jahren wird Ras­sis­mus in Deutschland – durch das Streiten von Selbst­or­ganisationen von Schwarzen Menschen und Personen of Color – zunehmend thematisiert. Die ‚ver­harmlosenden’, weil den in­sti­tu­tio­na­li­sier­ten Charakter von Ras­sis­mus verkennenden, Begriffe Fremdenfeindlichkeit und Ausländerhass wurden weitgehend abgelöst. Die Ver­an­stal­tungs­reihe führt in die Thematik ein – auch mit regionalem Blick. Sie wird in Kooperation von Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Hochschule Mer­se­burg und Arbeit und Leben BV Sachsen-An­halt e.V. – Mehrgenerationenhaus Mer­se­burg durchgeführt.

(1) Einführungsseminar: Ras­sis­mus und deutscher Kolonialismus
17. März 2015, 18:30 Uhr, Mehrgenerationenhaus
...weiterlesen "Veranstaltungsreihe: Ras­sis­mus in Mer­se­burg und im Saale­kreis: Ana­ly­sen – Ent­wick­lun­gen – Gegen­stra­te­gien"

Fach­tag am 05.03.2015 im Stände­haus Merse­burg

Hoch­schule Merse­burg, Fried­rich-Ebert-Stif­tung und ver.di-Ju­gend ver­an­stal­ten am 05.03.2015 ab 12 Uhr im Stände­haus Merse­burg einen Fach­tag zum The­ma:

“Sexu­elle Orien­tie­rung und ge­schlecht­liche Identi­tät – (K)Eine Privat­sache am Arbeits­platz?!”

Dis­kri­mi­nie­rung ab­zu­bauen ist ein er­klär­tes Ziel ak­tu­el­ler lan­des­wei­ter und euro­päischer Po­li­tik. Pro­gram­me, die sich darauf rich­ten, Viel­falt an­zu­er­ken­nen, wer­den un­ter dem Stich­wort Di­ver­si­ty-Ma­nage­ment zu­sam­men­ge­fasst. Sie zie­len einer­seits darauf, die Lebens­quali­tät von Men­schen zu stei­gern. An­de­rer­seits liegt den Di­ver­si­ty-Ma­nage­ment-Kon­zep­ten die Ein­sicht zu Grun­de, dass Men­schen, die nicht dis­kri­mi­niert wer­den, im Arbeits­leben pro­duk­tiver sind. Wenn das Be­triebs­klima stimmt, wenn Mob­bing aus­ge­schlos­sen ist und Mit­ar­bei­ten­de so ak­zep­tiert sind, wie sie sind, dann sind sie mo­ti­vier­ter, leis­tungs­fähi­ger und krea­tiver. Zu­frie­den­heit der Mit­ar­bei­ten­den ist mitt­ler­wei­le ein wich­ti­ger Stan­dort­fak­tor, da zahl­rei­che Unter­nehmen und Kom­mu­nen be­reits Di­ver­si­ty-Kon­zep­te auf den Weg ge­bracht haben.

Viel­falt an­er­ken­nen zielt auf Fra­gen wie Al­ter, kör­per­liche und geis­tige Be­fähi­gung, Ge­schlecht, ethni­sche und kul­tu­rel­le Her­kunft, Re­li­gion und Welt­an­schau­ung so­wie se­xu­el­le Orien­tie­rung und ge­schlecht­liche Iden­ti­tät. Bei die­sem Fach­tag grei­fen wir die letz­ten bei­den Fak­to­ren her­aus. Ne­ben ei­ni­gen an­de­ren Ka­te­go­rien sind Ge­schlecht und Se­xu­ali­tät zen­tral in der Iden­ti­tät von Men­schen. Wenn ein Mit­ar­bei­ter of­fen schwul leben kann und nicht stets schwei­gend zu­hört, wenn die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen von Aus­flü­gen mit ihren Fa­mi­lien be­rich­ten, wenn er sich nicht kleine Ge­schich­ten aus­den­ken muss, nur um nicht als schwul er­kannt zu wer­den, dann kann er un­be­las­te­ter und be­frei­ter tä­tig sein. Für Trans­gen­der und trans­se­xu­el­le Men­schen ist es wich­tig, dass ihre ge­schlecht­liche Iden­ti­tät an­er­kannt wird. Es soll­te kein Tuscheln statt­fin­den, wenn Hans Meier eines Ta­ges als Ul­ri­ke Meier auf Ar­beit kommt. Viel­mehr soll­te es In­te­res­se und Un­ter­stüt­zung pro­vo­zie­ren.

Der Fach­tag “Se­xu­el­le Orien­tie­rung und ge­schlecht­liche Iden­ti­tät – (K)Eine Privat­sache am Ar­beits­platz?!“ ver­mit­telt Kom­pe­ten­zen und bie­tet Raum für Aus­tausch. Alle Inte­res­sier­ten sind da­zu herz­lich ein­ge­la­den.

Falt­blatt zum Fach­tag ...weiterlesen "Fachtagung: Sexu­elle Orien­tie­rung und ge­schlecht­liche Identi­tät – (K)Eine Privat­sache am Arbeits­platz?!"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, sowie unserer Datenschutzerklärung zu. zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen