Springe zum Inhalt

Sex Tells: Pornografie in Deutschland

Por­no­gra­fie in Deutsch­land – Reise durch ein un­be­kann­tes Land
Vor­trag mit Philip Sie­gel

Am Don­ners­tag den 19.03.2015 um 19.00 Uhr fin­det im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he “Sex Tells” der An­ge­wand­ten Se­xu­al­wis­sen­schaft der Hoch­schu­le Mer­se­burg im TAC – The­ater am Cam­pus, Eber­hard-Leib­nitz-Straße 2 ein Vor­trag mit Philip Sie­gel statt.

Seit rund 41 Jah­ren ist Porno­grafie in Deutsch­land er­laubt. Am 23. Novem­ber 1973 trägt die damalige Bundes­re­gierung dem Umstand Rechnung, dass immer mehr pornografisches Material last­wagen­weise aus Däne­mark ein­ge­schmug­gelt wird. Druckereien in Deutsch­land stel­len il­legal Porno­grafie her, Fil­me wer­den unter der Hand ver­kauft. Wider­stand ist also zweck­los. Im Para­grafen 184 schafft der Gesetz­geber Regeln für Porno­grafie, die sich bis heute kaum geän­dert haben.

Was sich geändert hat, ist die Verfüg­bar­keit: Damals waren Porno­filme aus­schließ­lich im Kino zu sehen, strengstes Jugend­ver­bot. Heute ist Porno­grafie für jede und jeden problem­los im Inter­net kon­sumier­bar.

Nach einer kurzen Ein­füh­rung zur Ge­schich­te der Porno­grafie kon­zen­triert sich Philip Siegel in seinem Vor­trag auf die in Deutsch­land gängigsten Sub­gen­res der Porno­grafie, ihre spe­zi­fi­schen Be­son­der­hei­ten und ihre Be­deu­tung für das Gen­re. Und er erzählt parallel dazu von den Men­schen, die diese Porno­grafie her­stel­len – vor und hin­ter der Ka­me­ra. Denn wie kein anderes Gen­re steht die Porno­grafie im Span­nungs­feld von Spon­tanei­tät und In­sze­nie­rung, von In­ti­mi­tät und Öffent­lich­keit, von Frei­heit und Zwang.

Dabei orientiert sich der Vor­trag an Fotos, die wäh­rend einer ein­jährigen Re­cher­che­rei­se quer durch Deutsch­land ent­stan­den sind. Die Sta­tionen dieser un­ge­wöhn­li­chen Reise durch das un­be­kann­te Land der Porno­grafie sind: Klas­si­ker, high­budget, SM, Gay, Ama­teure im Film, Domina, Gang­bang, Swinger und Amateure im Inter­net. Klar, dass sich dabei Fra­gen er­ge­ben – es schließt sich ent­spre­chend eine of­fene Dis­kus­sion an.

An­kün­di­gungs­pos­ter als pdf-Da­tei.

Philip Siegel ar­bei­tet seit über 25 Jahren als Fern­seh-Jour­na­list. Zunächst als freier Autor, dann – seit 1996 – als Re­dak­teur für den WDR in Köln. Er gibt an der ARD.ZDF-Medien­aka­demie Se­mi­nare für Jour­na­lis­ten und hat 2010 das Buch “Porno in Deutsch­land – Reise durch ein un­be­kann­tes Land” ver­öf­fent­licht.

Nachfrage/Kontakt:
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß
Tel.: 03461/46-2208
Email: heinz-juergen.voss@hs-merseburg.de