Springe zum Inhalt

Buchvorstellungen 2016 in Merseburg

Buch­vor­stel­lun­gen in Merse­burg

Neue Bände in den sexual­wissen­schaft­lichen Buch­reihen der Hoch­schule Merse­burg

 
Zeit: Donnerstag, 21. Juli 2016, 18:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr
Ort:  Buch­hand­lung Fried­rich Stoll­berg, Klia-Passage Merse­burg (Gott­hardstraße 31-41)

Im Jahr 2015 wurde im renommierten Psycho­sozial-Ver­lag (Gießen) von Pro­fes­so­rinnen und Pro­fes­so­ren der Hoch­schule Merse­burg die Buch­reihe „An­ge­wand­te Sexual­wissen­schaft” be­grün­det. Im Jahr 2016 trat die Reihe „Sexual­wissen­schaft­liche Schriften” im Hoch­schul­verlag Merse­burg hinzu. Mittler­weile sind zahl­reiche Bücher er­schienen, die teils gänz­lich neue Themen be­ar­beiten. So gab es vor dem Buch „Sexu­ali­tät und Autis­mus” der Hoch­schul­mit­arbeiterin Lena Lache im deutsch­sprachigen Raum kein wissen­schaft­liches Buch, das sich fokus­siert mit den spezi­fischen und indi­vi­duell ver­schie­denen An­for­de­rungen von Autis­tin­nen und Autis­ten in Be­zug auf ihre sexu­elle Ent­wick­lung be­schäf­tigte.

Autorinnen und Autoren der Buch­reihen stellten am 21. Juli 2016 um 18:00 Uhr ihre neuen Bücher in der Buch­hand­lung Fried­rich Stoll­berg in Merse­burg (Gott­hardstr. 31-41) vor. Mit dabei waren Lena Lache mit ihrem Buch „Sexu­ali­tät und Autis­mus: Die Be­deu­tung von Kom­muni­kation und Sprache für die sexu­elle Ent­wick­lung” und Julia Spar­mann mit dem Band „Körper­orientierte Ansätze für die Sexu­elle Bil­dung junger Frauen”. Außer­dem wurden Ein­blicke in die Bücher „Geschlecht­liche, sexu­elle und repro­duktive Selbst­be­stim­mung: Praxis­orien­tierte Zu­gänge”, „Geschlecht als Gabe und Auf­gabe: Inter­sexu­alität aus theo­logischer Per­spek­tive” sowie „Sexu­ali­tät und Soziale Arbeit: Zur Not­wen­dig­keit Sexu­eller Bil­dung im Studium der Sozialen Arbeit” gegeben. Durch den Abend führte Prof. Heinz-Jürgen Voß.

Die Ver­an­stal­tung ist Teil der Zu­sam­men­arbeit zwischen Hoch­schule Merse­burg, ihrem Hoch­schul­verlag und der Buch­hand­lung Fried­rich Stoll­berg. Durch die Ver­netzung werden neue wissen­schaft­liche Er­kennt­nisse aus der Hoch­schule auch in der Stadt be­kannt und diskutiert und werden Studie­rende für die An­ge­bote in der Merse­burger Innen­stadt gewon­nen.